bauh_dr_vt187025-137566

 

 

 

 

ab EURO 340

 

Exclusives Handarbeitsmodell im Maßstab 1:87
für die Spurweiten HOm 12 mm und HOe 9 mm
Limitierte Auflage

 

Modell in Weißmetall- und Messingbauweise in hochdetaillierter Nachbildung und Speichenrädern
5-poliger Motor mit Schwungscheibe,
jetzt neu: Kardanantrieb auf alle 4 Achsen,
Höchstgeschwindigkeit (umgerechnet) ca. 60 km/h
Stromabnahme von allen Rädern
Der Einbau eines Digitaldecoders ist ohne Umbauten möglich
Länge über Puffer 180 mm, Breite 31 mm; Gewicht ca. 330 gr
Kleinster befahrbarer Radius: HOe 380 mm, HOm 380 mm
Der Bausatz enthält die Beschriftung für alle Varianten. Zurüstteile nicht erforderlich. Montage wahlweise in Kleb- oder Löttechnik

 

DR VT 187 025  -  Art. 1301

 

Harzer Schmalspurbahnen  NWE  T 3  -  Art. 1303

 

 

 

 

HOe

HOm

 

 

 

EURO

 

 

 

 

 

 

 

 

1301/09

1301/12

Deutsche Reichsbahn VT 187 025 /
NWE T 3 Harzer Schmalspurbahnen

Bausatz

 

340

1301/29

1301/22

Deutsche Reichsbahn VT 187 025

Fertigmodell

beige/rot

1099

1303/29

1303/22

NWE T 3 Harzer Schmalspurbahnen

Fertigmodell

rot

1049

 

Limitierte Modellreihe

 

 

Dieselltriebwagen T 3 und VT 187 025 / VT 137 566

Zur Beschleunigung und Vereinfachung Ihres Personenverkehrs beschaffte die Nordhausen-Werningeroder Eisenbahngesellschaft (NWE) 1932 einen vierachsigen Dieseltriebwagen, der einen 400 PS MAN-Dieselmotor erhielt und als T 1 in Dienst gestellt wurde. Die durchweg positiven Erfahrungen führten zur Beschaffung zweier weiterer Triebwagen, die 1935 von der Waggonfabrik Wismar gebaut wurden.

 

VT 187 025 in Wernigerode, 1966

DR VT 187 025 in Wernigerode, 1966                                                                        Foto: Klaus Kieper

 

Die neuen Triebwagen T 2 und T 3 hatten einen etwas anderen Aufbau, anstelle der Bestuhlung Gepäckräume und zur Beförderung einer höheren Anhängelast einen stärkeren Motor mit einer Leistung von 520 PS, der ebenfalls von MAN stammte. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 60 km/h.

 

Alle 3 Fahrzeuge überstanden den Krieg fast schadlos. Nach Gründung der DDR wurde die NWE -und nicht nur die- enteignet. Vorhandene Vermögen waren nun Volkseigentum und unter dem Namen Deutsche Reichsbahn standen die Fahrzeuge den Werktätigen nun zur Verfügung. In den Fahrzeugbestand eingereiht wurden sie als VT 137 561 (T 1), VT 137 565 (T 2) und VT 137 566 (T 3). 1962 und 1963 wurden T 1 und T 2 ausgemustert und verschrottet.

 

Der T 3 wurde ab 1962 als VT 187 025 weiterhin als Streckenunterhaltungsfahrzeug eingesetzt. Nach Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn wurde 1949 auch die ehemals rote Lackierung durch die übliche beige-rote Triebwagenlackierung ersetzt.

 

HSB NWE T3, 1998

Harzer Schmalspurbahnen NWE T3, 1998                                                                           Foto: Bernd Wenzel

 

Ab 1990 im Eigentum der Harzer Schmalspurbahnen GmbH. wurde das Fahrzeug 1995 komplett wieder aufgearbeitet. Auch die rote Ursprungslackierung und -beschriftung wurde wieder angebracht. Seither steht der T 3 auf allen Strecken der Harzer Schmalspurbahnen wieder im Dienst.

 

DR VT 187 025  -  Art. 1301                                                                                         Foto Horst Eising

 

 

 

START ÉCORE MAMMUT FEINGUSS FAQ/AGB SERVICE/DOWNLOAD